HAUS KURL

Wer sich traut und keine Angst vor Geistern hat, der schaut sich mal die Ruine Haus Kurl an. Diese Bilder zeigen, was aus dem Schmuckstück geworden ist. Am Oktober 2008 brannte das Haus lichterloh :

Auf diesem Platz stand schon immer ein Gebäude, eine Burg, eine Ritterburg sogar und es gibt Menschen, die sogar von einem Palast reden. Deshalb wohl heisst auch die Straße, die zum Haus Kurl führt Plaßstraße, eine Palaststraße eben.

Doch glücklich waren bzw. wurden die Bewohner, so ist anzunehmen, nicht wirklich. Die Gebäude brannten ab, wurden eingenommen, verfielen, wurden neu errichtet, es gab große Kinderlosigkeit, kurzum ein prosperierendes Anwesen hat eine andere Geschichte.

Klar, dass sich schon immer Legenden um den Ort bildeten, die teils wahr, teils unwahr und oft eine Vermengung von beidem sind:

Aus: Emschersagen. Von der Mündung bis zur Quelle.
Bottrop: Henselowsky Boschmann Verlag, 2006
ISBN 3-922750-66-4.

Auf Haus Kurl lebte früher einmal ein Fräulein, das ein ausschweifendes und gottloses Leben führte. Als die Dame schwer erkrankte, wurde ein Geistlicher gerufen. Er reichte der Sterbenden die Wegzehrung, aber sie spie die Hostie wieder aus, begann zu heulen und zu toben und verwandelte sich in ein furchtbares Untier, das bald darauf starb. Von dieser Stunde an hatten die Kurler keine Ruhe mehr. In Nächten, in denen sich kein Windhauch rührte, klapperten im Haus Kurl die Fenster, krachend schlugen die Türen zu. Im ganzen Dorf war nachts ein schreckliches Heulen zu vernehmen. Das mußte wohl alles von dem in Todsünde gestorbenen Fräulein von Kurl kommen, das keine Ruhe im Grabe fand und als Gespenst an die Stätte seiner Taten zurückkehrte. «Das Bölkdier geht um«, sagten die Leute, wenn wieder einmal Geheul sie aufschreckte.

Aber das Bölkdier war nicht nur in Haus Kurl zu vernehmen. Während des Hochamtes in der Kirche ließ es sich sogar unter den Walnußbäumen hinter Halfmanns Hause hören, sobald die Orgel nicht erklang oder die Leute nicht mehr sangen. Wer es sehen wollte, dem zeigte es sich, doch niemand konnte es richtig beschreiben. Der Müller von Kurl hat es mehr als einmal gesehen und gehört. Das wollte einmal auch der Körne-Schmied. Großsprecherisch sagte er: «Eck woll, datt datt Bölkdier äimoll no mi käme. Eck höll diämm Düwell uroll ne glainige Issenstange in’n Hals« („Ich möchte, dass das schreiende Tier einmal zu mir käme. Ich schlüge diesem Teufel eine glühende Eisenstange in den Hals. » D. S.) Gesagt, geschehen. Noch am gleichen Abend stand das Bölkdier vor der Körneschmiede. Da aber war es mit dem Mut des Schmiedes aus. Er vergaß alle seine handfesten Drohungen und rannte in sein Haus. Endlich brachte ein Kapuzinerpater Hilfe. Ihm gelang es, das Untier zu exorzieren und in den Grainink zu bannen, einen Bach, der von Wickede kommt und in die Körne fließt. Der Platz, wo dann für alle Zeiten das gebannte Bölkdier steckte, hieß im Volksmund «Im Bölkoert«. Für die Seelenruhe des Fräuleins und als Sühnezeichen stiftete die Familie von Kurl einen Leuchter mit immerbrennender dicker Kerze, der in der Kirche vor dem Bild der Gottesmutter von Scheda stand.

QUELLE: http://www.sagenhaftes-ruhrgebiet.de/Die_besessene_Frau_von_Haus_Kurl

Advertisements

11 Responses to HAUS KURL

  1. charly says:

    ich bin sehr wütend ich hätte das schöne denkmal muss ich sagen nicht herzlos abegebrannt das es so eine geschichte gibt die man einst zerstört einfach traurig ich würde das haus kurl gerne näher betrachten leider geht das nich schade !:(

  2. tigerlady83 says:

    ja an denn haus kommste nicht mehr drann ich zieh auch grade wieder nach Do-kurl und spiel auch mit denn gedanken aber ich denke einfach ma da kommt keine sau rein schade das das so plat iis naja

  3. saskia says:

    ich wohne in der nähe vom haus kurl . ich find das scheiße dases abgefackelt wurde aber naja, ich trau mich da nich rein ,is mir zu gefährlich weil es ja kommpöett eingstürzen könnte wenn man was anfasst da. abgebrannt wurde wie ich gehört habe von betrukenen jugendlichen. wenn es die grundstück besitzer interessiert hätte was mit dem mittelalterlichen haus passiert hätten sie es ja so machen können das die leute es unter aufsicht und für einen geringen preis besichtigen können dann wäre es nie abgefackelt worden weil jemand sich dort unbeaufstichtigt oder geschweige denn erlaubt dort aufhält.

  4. julia-chaos says:

    ich war noch nicht im haus kurl aber meine freundin wohnt dort in der nähe und wir gehen warscheinlich bald da mal hin und machen fotos!!!!!

  5. O. Masonke says:

    Meine Güte, habt Ihr alle noch nie was von deutscher Rechtschreibung gehört? Das tut ja weh!

  6. Ben says:

    ich keen haus kurl den ich wohn da schon seit ich geboren wurde und kann sagen es stimmt alles es giebt noch mehr müthen wie zb die frau am katzen teich in husen oder die felanenden soldaten in husen die nachst ane ruine vom alten bunker erscheinen usw und kann euch bästetigen jede dise müthen sind wahr den es giebt vile zeugen hier daführ und die könn ja woll nicht alle lügen ps ich selber habs mit bekommen und der stein liegt in scharnhorst richtung alte körne ane schule die haben den immer noch da liegen und er leigt wie damals ruich und gelassen da der respeckt und die angst zu groß ist glaubt mall di geschichten könnt ihr getrost glauben nicht wundern bei uns im dorf will kaum einer was von wissen hat seine gründe und die sind hammer

  7. Sabl Meow says:

    ich war da drinne! *—–* mit feunden 🙂

  8. Natalie says:

    Kann mir jemand vielleicht sagen, ob es in dem Haus mal eine Familie gab mit einer kleinen Tocher Names Sofie? Oder in der Umgebung, welche durch das Haus starb oder soetwas?

  9. carina says:

    Ich war gestern drin es ist schwer auf das Gelände zu kommen die kleine Brücke ist morsch im bach liegt wasser und es wurde ein dickes tor am Eingang gemacht bin gefährlich geklettert. Das haus und seine Geschichte lohnen sich allerdings schon möchte die 5000qm Grundstück aber nochmal genau untersuchen

    • husenkurl says:

      Bauer Breuker (Baumdienst Breuker) nennt nun das Anwesen sein Eigen. Sollte daher den Text im Blog wohl mal ändern….. ….wer keine Angst vor Geistern und Bauer Breuker hat….
      Rechtlich bleibt das Betreten wahrscheinlich Hausfriedensbruch. Falls man das Tor aufknackt ist das wahrscheinlich sogar als Einbruch zu werten. Also aufgepasst und mitgedacht….. Geister, die ich rief…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: